Freitag, 15. August 2008

Frau Blasebalgs Wochenaktion

Frau Blasebalg fordert uns auf, diesmal über uns selbst nachzudenken.
Wer bin ich? Cogito ergo sum - ich denke also bin ich. René Descartes hatte da schon recht. Ich bin ein denkendes Wesen, das unterscheidet mich vom Tier. Nur, ich weiß, dass ich zu viel (nach) denke. Ich kann meist die Dinge nicht so nehmen, wie sie sind, einfach keine Fragen stellen. Das scheint sich auch immer weiter auszubreiten. Aber, wie war das noch mit der Rappelkiste:...wer nicht fragt bleibt dumm.... Sich einfach alles bieten lassen, nur weil nicht alle eine Lobby haben? Ne, ganz bestimmt nicht, auch auf die Gefahr hin, als Querulant zu gelten. Aber ich weiß, dass es mein Gewissen beruhigt. Es zerfrisst mich innerlich, wenn ich mit Diskriminierung, Ungerechtigkeit und dergleichen konfrontiert werde und mich nicht dagegen wehren kann oder soll, weil es könnte einen schlechten Eindruck hinterlassen...vielleicht, aber auf diese Weise wird sich nichts ändern.
Egal, was passiert, ich halte meinen Mund nicht und lasse mir nichts gefallen.
Gut, mag sein dass ich im Augenblick ziemlich auf Konfrontation gepolt bin, weil ich um mich herum nur Verrat wittere. Aber wenn man schon am Rande der Gesellschaft leben muß, dann soll einem doch wenigstens die Würde gelassen werden. Ja - doch - armes Deutschland.
Danke Frau Blasebalg, dass Sie uns zum (Nach)denken anregen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen