Donnerstag, 26. Februar 2009

...best things are free..(20)

Heute morgen mal wieder meine Sophie.

Sie ging vor mir die Treppe rauf, irgendwie ganz komisch, wie so'n Häschen und ganz langsam.
Ich schaute mal genauer hin und sah, dass sie beide - wie heißen die bei Katzen - Pfoten, ne Tatzen, egal, jedenfalls hatte sie sie ordentlich nebeneinander liegen und bewegte sich damit vorwärts.

Merkwürdig.

Dann stellte ich fest, dass sie die beiden Vorderläufe gar nicht mehr auseinanderkriegte. Ich versuchte sie zwar noch auf den Arm zu nehmen, um Genaueres auszumachen und ihr ggf, zu helfen, aber war nicht dran zu denken. Ruckzuck saß sie in der äußersten Ecke unter Treppe und jammerte vor sich hin.

Kein Gedanke an Einfangen.

Gut, blieb mir erstmal nix anderes übrig, als zur Stadt zu gehen, meine Besorgungen zu machen, hatte noch einen wichtigen Termin. Auf dem Rückweg habe ich dann die ganze Zeit überlegt, wie ich sie in den Korb bekommen sollte und zum Tierarzt kommen, denn so konnte ich sie ja nicht rumhumpeln lassen.

Als ich dann nach Hause kam, hockte sie am Futternapf und siehe da, beide Pfötchen wieder in der richtigen Ausgangsstellung, und das Tier war zufrieden.
Ich glaube, da war ein riesiges Gebirge unterwegs, das mit vom Herzen gefallen ist.

Ich kann mir das nur so erklären, dass sie irgendwie die Krallen, die an der Außenseite sind, so ungeschickt ineinander verhakt hatte, dass sie es nicht auseinander bekam. Dann dazu die Panik, und es ging gar nix mehr.
Vielleicht war es ganz gut, dass ich ein paar Stunden weg war, da konnte sie sich in Ruhe selbst befreien. Jedenfalls ließ sie sich dann auch auf den Arm nehmen, ich habe mir die Pfötchen genau angesehen, aber sie war nicht verletzt.

Ne, man lernt wirklich nicht aus, sowas war mir auch neu.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen