Freitag, 30. Oktober 2009

Asterix und Obelix

..Happy Birthday...

...für die besten Comic-Helden aller Zeiten...
..Ihr ward die Einzigen, die ich damals mit Erlaubnis meiner Eltern lesen durfte..
..vielleicht auch deshalb, weil Ihr ja genau so alt seid wie ich, und was Gleichaltrige betraf...

..Laßt es Euch weiterhin gutgehen und feiert noch schön..
...hier ein Tribute für Euch.

Eye Candy Friday...

..vorhin aus meinem Wohnzimmerfenster gemacht, die Sonne auf den herbstlichen Bäumen vor dem blauen Himmel..

Wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende - im Arbeitgeberjahr - denn hier in NRW ist ja der 1. November ein Feiertag...

..und hier noch ein kleiner Augen-und Ohrenschmaus, als Kontrast zu Halloween, sozusagen....

Sonntag, 25. Oktober 2009

Herbstspaziergang

...eine ganz alte Eiche vor strahlend blauem Himmel..

..unser Kirchturm...

Heute waren Baby M. und ihre Eltern zu Besuch, und bei dem schönen Wetter mußten wir natürlich nach draußen. Leider war die Batterie in der Kamera leer, sonst hätte ich noch ein Foto von den Leuten gemacht, die vor der Eisdiele draußen saßen und ihren Kaffee oder ihr Eis genossen. So warm war es hier, Ende Oktober.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Dienstagsfrage 43/2009

Inzwischen gibt es ja Stricknadeln aus allen möglichen Materialien: aus Kunststoff, Bambus, Edelhölzern oder Metall. Wie müssen die Nadeln beschaffen sein, die Ihr bevorzugt und welche Erfahrungen habt Ihr mit den verschiedenen Materialien gemacht?

Herzlichen Dank an Anke die für die heutige Frage, die auch von der Raglannudel und von Tanja gestellt wurde!


Ich stricke am liebsten mit den useligen, grauen Teilen, die es schon ewig gibt.

Bambus geht wohl auch für Socken, aber sonst sind sie mir zu stumpf, irgendwie komme ich nicht damit klar.

Aus Edelholz hatte ich mal ein Nadelspiel, aber ist ganz schnell durchgebrochen..

Tja, und die vielbeschworen KnitPicks, die läßt mein augenblickliches Budget nicht zu.. vielleicht später mal...

Dienstagsfrage 42/2009

Die Bezahlung, wenn man für Geld strickt, ist allgemein sehr gering, ebenso wenn man Selbstgestricktes verkauft: Der Lohn, umgerechnet auf die Stunde ist lächerlich. Gesetzt den Fall, man würde für das Stricken anständig bezahlt werden - würdest Du dann Deinen Beruf wechseln und professionelle Auftragsstrickerin werden? Falls nein, warum nicht?

Herzlichen Dank an Jinx für die heutige Frage!

Ganz klare Antwort: NEIN.
Ich habe in der Handarbeitsbranche gearbeitet, und da ist mir so Einiges untergekommen, so etwa:
" Sie sitzen ja eh nur den ganzen Tag hier rum, dann können Sie mir auch mal eben einen Pullover stricken."
"Gut, was wollen Sie denn dafür bezahlen?"
"Das Material würde ich dann natürlich hier im Laden kaufen...."

So, es kann ja vorkommen, dass man sich irgendwie einigt, und dann passt das Teil später doch nicht, oder es gefällt der Person nicht mehr, oder sie hat es sich doch ganz anders vorgestellt..etc....p.p...bla, bla....

Ne, auf gar keinen Fall, so einen Stress muß ich mir nicht antun. Ich habe immer gerne die Sachen verkauft, die ich einfach so fertig gestrickt hatte, als Modelle, aber nix auf Bestellung...

Und mal ganz ehrlich..wirklich bezahlen kann die Arbeit ohnehin keiner..

Es ist ein tolles Hobby, und das muß es für mich auch bleiben....und wenn ich für andere stricke, dann nur für ganz liebe Leute, die es auch verdient haben..

..und damit nicht genug...

..als ich dann gestern beim Neurologen war, kam die Diagnose, dass mein seit ca. 20 Jahren bestehendes CTS mittlerweile so schlimm ist, dass es asap operiert werden muß.

Nun darf ich mich am Montag mit meinem Chirurgen besprechen, wie wir das am Besten machen....

Ne.. im Augenblick mag ich wirklich nicht mehr, erst ein Jahr rumgehangen mit der Bursitis, bis die Sache soweit ausgeheilt war, dass ich keine ständigen Schmerzen mehr hatte. Dann hatte ich ein paar Tage Ruhe, und nun geht's auf der anderen Seite los...

..also ist erstmal nix mehr mit v i e l Stricken, ein bißchen mache ich schon noch, aber nur immer ein paar Reihen, denn so ganz ohne ist ja doppelte Strafe.....

Danke, Diana, für deine lieben Wünsche, ja, ich hoffe, dass ich bis Weihnachten wieder hergestellt bin...und ich hatte geglaubt, dass ich bis zu meinem (runden) Geburtstag im November die Wohnung fertig habe...so geht sie dahin, die Hoffnung...

Dienstag, 13. Oktober 2009

..leider...

.....darf ich jetzt bis auf weiteres gar nix mehr machen...
Ich war heute morgen beim Chirurgen, und nun habe ich auch die Diagnose, nachdem ich seit Wochen mit Schmerzen in linken Arm rumlaufe und immer meinte, ist doch nicht so schlimm, bin doch nicht aus Zucker..bla..bla...
Und Epicondylitis oder Tennisarm muß ja wohl behandelt werden. Als ich eben noch kurz bei meinen Eltern war, meinte mein Dad gleich, dass ja wohl Stricken jetzt auch verboten ist. Äh, ja, sicher, aber sowas frage ich natürlich niemals den Arzt, denn dann liegt die Entscheidung bei mir. Habe ich damals bei der Bursitis auch nicht getan, vielleicht hat deshalb auch die Heilung doppelt so lange gedauert..keine Ahnung, aber ein bißchen was muß man ja auch zu tun haben...wobei die täglichen Hausarbeiten schon ausreichen...ans Räumen der Kisten und weiteres Auspacken will ich gar nicht mehr denken..irgendwann mal viiieeel später....

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Dienstagsfrage 41/2009

Wie haltet Ihr es mit Euren Garnresten? Versucht Ihr, alles bis aufs letzte Gramm zu verstricken? Was macht Ihr mit den letzten kleinen Resten, werft Ihr die weg? Unterhalb von welcher Grammzahl wird ggf. weggeworfen? Oder verarbeitet Ihr auch Kleinstmengen in einem Resteprojekt, und wenn ja, was für eines wäre das?

Herzlichen Dank an Kerstin für die heutige Frage!

Sicher, eine "echte" Strickerin versucht natürlich immer alles zu verstricken und ist ganz stolz, wenn von einem Teil keine Reste bleiben...
Ne, ist ja klar, dass das wohl eher Wunschdenken ist...
Also, Sockenreste kann ich z.Zt. noch gut für die Babies verarbeiten, und für Anderes habe ich schon seit längerem ein Restedecke a là Schulz in Arbeit, mal sehen, ob sie jemals
fertig wird....auf dem Foto im Vordergrund..

und wenn's wirklich noch ein kleiner Rest ist, den entsorge ich dann auch mal fachgerecht....

Dienstagsfrage 40/2009

Welches war das größte und welches das kleinste Projekt, das Ihr je gestrickt habt?

Herzlichen Dank an Kerstin für die heutige Frage!


Bei dem größten Teil mußte ich echt überlegen, aber dann kam die Erinnerung, denn das ist schon fast 30 Jahre her. Da hatte ich, in meiner ersten Ehewohnung, eine Gardine für's Küchenfenster gehäkelt, und zwar in dunkelbraun mit einem riesigen Engel in der Mitte. Jau, so war das damals, in den frühen Achzigern....Foto gibt's leider keines mehr dazu...aber das aufgeribbelte Garn ist, glaube ich, noch im Stash, man weiß ja nie...

Die kleinsten Teile waren wohl die Kleider für meine Barbie Puppe damals oder aber vielleicht auch die kleinen Booties für die Babies A. und M....

Donnerstag, 1. Oktober 2009

August/September 2009

• Satz des Monats: ..wenn ich nochmal abnehme...
• Friseurbesuch:
nein
• Bester Film des Monats:
..immer noch kein TV
• Getränk des Monats:
Federweißer
Essen des Monats: verschiedene Zwiebelkuchen
• Erfahrung der Monate:
..manchmal klappt's ja doch...
• Song des Monats:
..in diesem ehrenwerten Haus...
Buch des Monats: ..keine Zeit zum Lesen...
Leidenschaft des Monats: ..Einrichten der neuen Wohnung..
Hassobjekt der Monate: Umzugkartons
Geburtstagskinder der Monate: Lutz, Bla